GRÜNE Landtagstour „Soziales Hessen“ besucht Baunatal

Im Rahmen der hessenweiten Tour unter dem Motto „Soziales Hessen“ besuchten vergangene Woche zwei Abgeordnete der Grünen Landtagsfraktion und Mitglieder des  Ausschusses für Soziales und Integration verschiedene Einrichtungen u.a. in Kassel und Baunatal. Hierbei fiel auf Einladung der GRÜNEN Baunatal die Wahl auch auf die Georg-August-Zinn (GAZ)/Europaschule in Kassel-Oberzwehren und den KSV Baunatal mit seinem Sportcampus im bdks-Komplex in Altenbauna. Mit großem Interesse folgten bei der ersten Station am Nachmittag die GRÜNEN Landtagsabgeordneten Silvia Brünnel, Sprecherin für Frauen, Inklusion, Familie und politische Bildung sowie ihr Kollege Felix Martin, Sprecher für Jugend, Ausbildung, Arbeitsmarkt, Antidiskriminierung den Ausführungen des GAZ-Schulleiters Dominik Becker, der das Programm seiner Schule in einer Gesprächsrunde vorstellte, an der auch der Baunataler GRÜNE Fraktionsvorsitzende Edmund Borschel teilnahm. Aktuell ist die Expertise der Schule gefragt, bei der Aufnahme ukrainischer Schüler*innen in sogenannten Intensivklassen, mit verstärktem Deutschunterricht. Beeindruckend, dass bereits nach der zweiten Kriegswoche ein Mütterstammtisch mit Kinderbetreuung an der GAZ für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine angeboten und rege angenommen wurde. Mehrere russischsprachige Kolleg*innen an der Europaschule sind ein großer Gewinn bei der Beschulung dieser Schüler*innen in mindestens 2 weiteren IK-Klassen, gemischt mit zahlreichen Nationalitäten u.a. aus Afrika und Asien. Deshalb spricht der Schulleiter inzwischen gern auch von der GAZ als “Weltschule“.

Dominik Becker (v.l.), Silvia Brünnel und Felix Martin vor dem Langbau der GAZ

Herzlicher Empfang in der KSV-Sportwelt und dem Sportcampus

Nach beeindruckenden Informationen zu dieser einmaligen Schule im Kasseler Süden ging es weiter nach Baunatal. Begrüßt wurde die GRÜNE Delegation, inzwischen erweitert durch Susanne Regier, Kreisvorstandsprecherin der GRÜNEN Kassel-Land, Tobias Marczykowski (Kreisgeschäftsführer) und Lothar Rost (Baunataler Vorstand), von Friedrich Heintzemann vom Vorstand des KSV-Baunatal. Nach einer kurzen Führung durch die Räumlichkeiten der KSV-Sportwelt, bei der die Vielfalt der Angebote, u.a. Kinderturnen, REHA-Sport, Fitnessstudio vorgestellt wurden, gab es im Konferenzraum noch einen informativen Gedankenaustausch zur Struktur und Philosophie des größten Sportvereins in Nordhessen mit ca. 7.000 Mitgliedern. Dabei wurde auch die schwierige finanzielle Situation angesprochen, durch tw. erheblichen Mitgliederschwund in manchen Abteilungen während der CORONA-Pandemie.  Highlight im kommenden Jahr werden die „Special-Olympics“ sein, um die sich der Verein in Kooperation mit der Stadt als Austragungsort beworben haben. Das leitete dann über zum Besuch des 2. Standorts des Vereins: dem KSV-Sportcampus. Dort erhielten die GRÜNEN Gäste durch Gerrit Jungk vom Vorstand der bdks einen fundierten Überblick über die breitgefächerte Arbeit der bdks als Sozialeinrichtung bei der Betreuung von Menschen mit Einschränkungen. Arbeitgeber zu sein für Menschen auf dem Zweiten Arbeitsmarkt, Hilfen anzubieten bei der Überführung in den Ersten Arbeitsmarkt, Betreuung von beeinträchtigten Menschen in verschiedenen Wohnformen aber auch Kontakte zu Unternehmen wie z.B. VW herzustellen, um niederschwellige Arbeitsaufträge für die Baunataler Werkstätten zu generieren. Aktuell freut sich der Verein aus alten Jeans jetzt in der bdks-Schneiderei Umhängetaschen für die documenta herzustellen, die mit deren logo auf der diesjährigen Weltkunstausstellung in Kassel verkauft werden. Eine “Win-Win-Situation“ für beide Partner.

Verwandte Artikel